Schwimmen in der Therme, © TA.SH© TA.SH

12. Oktober 2018

Von Thalasso-Wanne bis Meersalzpeeling: Wellness in der Dünen-Therme St. Peter-Ording

Kategorien: Wellness, Nordsee

Nicht nur für Kurgäste: Wellness in der Dünen-Therme St. Peter-Ording

Es ist ein stürmischer Tag an der Nordsee – eine frische Brise weht uns um die Nase und die Wellen peitschen ans Ufer. Genau das richtige Wetter, um es sich drinnen in der Dünen-Therme in St. Peter-Ording gemütlich zu machen. Wellness steht für meine Freundin Brigitte und mich heute auf dem Programm. Für ein paar Stunden wollen wir dem Alltag entfliehen und einfach mal Zeit für uns haben.

Dick eingekuschelt machen wir uns auf den Weg zum Eingang des Gesundheits- und Wellnesszentrums. Inmitten des Naturschutzgebietes liegt dieser besondere Ort des Rückzugs. Nach einer freundlichen Begrüßung geht es für uns direkt in die Umkleidekabine. Vorbei am Schwimmbad, wo einem das fröhliche Kinderlachen entgegen klingt, in den ruhigen Wellness-Bereich. Die Torpedorutsche und das Wellenband sind ein anderes Mal dran – heute wollen wir mal so richtig relaxen.

Gesichtsbehandlung: Natürliche Heilmittel statt Chemie-Produkte

Als erstes steht meine Gesichtsbehandlung auf dem Programm. Ab einem Alter von 30 Jahren kann man sich das schon mal gönnen – Falten machen schließlich vor niemandem Halt. Eingepackt in ein paar flauschigen Decken schnuppere ich an den verschiedenen Produkten und entscheide mich schließlich für eine Creme, die nach frischer Zitrone riecht. Mit ihren wohlig-warmen Händen beginnt die Kosmetikerin mit dem Meerwasserpeeling. Behutsam verteilt sie es auf Gesicht und Dekolleté. Hier in der Dünentherme setzt man nur auf natürliche Heilmittel. Für mich als Verfechterin von Naturprodukten ein ganz wichtiger Faktor. Von chemiegetränkter Kosmetik halte ich nur wenig. Bei dieser Anwendung bekommt man sofort das Gefühl: Ich tue mir und meiner Haut etwas richtig Gutes.

Gesichtsbehandlung, © TA.SH© TA.SH

Mit einem ölhaltigen Serum beginnt die Kosmetikerin mit der Gesichtsmassage. Ihre ruhige, angenehme Stimme sorgt für eine zusätzliche Portion Wohlfühlatmosphäre. Während sie gekonnt mit ihren Händen über Stirn und Schläfe streift, um dann wieder die Wangenknochen entlangzufahren, nicke ich tatsächlich ein. Komplett Abschalten und das Gefühl von Zeit und Raum einfach mal verlieren: Ich hätte nicht gedacht, dass das in so kurzer Zeit möglich ist. Zum Schluss noch eine Gesichtsmaske, die für den Feuchtigkeits-Kick sorgt. Danach strahlt meine Haut. Da mein Körper während der einstündigen Behandlung ganz schön runtergefahren ist, brauche ich einen Moment und ein Glas Wasser, um wieder in der Realität anzukommen.

Serail – Naturschlick und Heilkreide regen den Stoffwechsel an

Für meine Freundin Brigitte steht derweil das Serail an – ein Pflegezeremoniell nach orientalischem Vorbild. Dies kann man sowohl alleine als auch in einer Gruppe von bis zu vier Personen machen. Kurz abgeduscht und schon geht es für sie in die Nasszelle, in der die Sitze gegenüberliegen. Heilkreide, Naturschlick und grobes Meersalz werden auf den gesamten Körper aufgetragen. Bei Stellen, an die man nicht selbst herankommt, gibt es Unterstützung. Dann wird das Dampfbad angestellt. 20 Minuten dauert dieses Pflegeritual, bei dem der Stoffwechsel angeregt und die Haut durchblutet sowie gereinigt wird.

Entspannen in der Dünen-Therme, © TA.SH© TA.SH

Anschließend machen wir es uns auf der Terrasse direkt an der Saunalandschaft gemütlich. Dort stehen die Liegen in der Dünenlandschaft mit Blick auf die Nordsee bereit. Inmitten dieses einzigartigen Naturschutzgebietes Ruhe finden und Kraft tanken: Das ist genau der richtige Ausgleich zum hektischen Alltag. Und dabei tut man seinen Atemwegen auch noch etwas richtig Gutes. Denn die Dünen-Therme befindet sich sehr weit draußen in der Nordsee – Das maritime Meeresklima bekommt man hier auf der Terrasse intensiv zu spüren. Der Organismus wird angeregt, die Schleimhäute reagieren und die Nase wird feuchter. Das ist halt Nordsee pur.

Day Spa: Comfort Spa Thalasso

Wellness in der Dünen-Therme, © TA.SH© TA.SH

Als wir nach dem Terrassen-Zwischenstopp den Raum für die Thalasso-Anwendung betreten, sind wir direkt begeistert. Der Boden in Treibholzoptik, die Fototapete mit dem Strandpanorama und die komplette Inneneinrichtung in natürlich Farbtönen gehalten: In diesem warmen maritimen Ambiente kann man ja nur richtig abschalten. Die Spezialwanne für die Thalasso-Behandlung steht in der Ecke des Raumes bereit. Eine Körperpackung mit wertvollem Algenextrakt soll entgiftend wirken und die Haut intensiv pflegen. Nachdem diese aufgetragen wurde, geht es wieder in Decken eingekuschelt in die Liegeposition. Das Bett in der Wanne wird langsam heruntergelassen. Eine Art Schwebegefühl macht breit – wirklich ein unbeschreibliches Erlebnis. 

Die Thalasso-Behandlung gehört mit ihrer entzündungshemmenden Wirkung zu den klassischen Kuranwendungen der Dünen-Therme. Doch wegen ihres hohen Wohlfühl-Faktors wird sie auch gerne als Wellness-Anwendung gebucht. Nicht nur auf Rezept – auch als Privatperson kann man von den Heilkräften der Naturprodukte profitieren und sich mit einem Wellnesstag eine Auszeit gönnen.

Wir hätten gerne noch mehr ausprobiert, wie zum Beispiel das Meerwassersprudelbad oder die Seidenhandschuhmassage. Doch zu viele Anwendungen sollte man seinem Körper an einem Tag auch nicht gönnen. Daher stellen die Mitarbeiter der Dünen-Therme ein passendes Angebot für jeden Besucher zusammen. Mit einem Mango-Lassi im gemütlichen Kaminzimmer beenden wir diesen Wellnesstag in der Dünen-Therme St. Peter-Ording. Fest steht: Wir kommen wieder.

Claudia Mank, © TA.SH

Autor: Claudia Mank

... ist ein Nordlicht aus Überzeugung und ein großer Fan von Festivals, einheimischen kleinen Shoppingläden und der Baltic Hurricanes.