Kanufahrt in der Holsteinischen Schweiz, © Holstein Tourismus / photocompany© Holstein Tourismus / photocompany

7. Juli 2019

Was­ser-Er­leb­nis­se ab­seits vom Strand

Euer nächster Urlaub in Schleswig-Holstein steht vor der Tür. Ihr freut euch auf Abkühlung im und am Wasser, aber das bunte Treiben am Strand ist nicht das, was ihr euch unter „Entspannung“ vorstellt? Hier findet ihr Tipps für Urlaubsziele und Aktivitäten, die auch bei Schietwetter Spaß machen. Bootstour- und Kanu-Freunde aufgepasst!

Die Grachten von „klein Amsterdam“ erkunden

In den malerischen Grachten von Friedrichstadt habt ihr gleich mehrere Möglichkeiten das Wasser zu genießen. Wer es gemütlich mag, kann sich von einem der Grachtenschiffer chauffieren lassen oder ganz bequem per Elektroboot durch die Stadt schippern. Die Sportbegeisterten unter euch sollten unbedingt einen Ausflug auf dem Stand Up Paddle oder eine Kanu- bzw. Kajak-Tour unternehmen. Alle drei Optionen könnt ihr bei Bedarf auch auf das Umland ausweiten: Die Flüsse Eider, Treene und Sorge bieten sich super für längere Ausflüge an.

Grachtenfahrt in Freidrichstadt, © Tourismusverein Friedrichstadt / Dirk Jacobs© Tourismusverein Friedrichstadt / Dirk JacobsEin kleiner Geheimtipp in der „Holländerstadt“ ist außerdem das Lampionfest, das jedes Jahr Ende Juli stattfindet. Drei Tage lang wird in der Altstadt gefeiert – mit Live-Programm und Budenzauber, einer Kindermeile auf dem Stadtfeld und einem Party-Festzelt auf dem Stapelholmer Platz. Ein besonderes Highlight der Festtage ist der Lampion-Bootskorso am Samstagabend, mit anschließendem Feuerwerk über der Treene.

Zwei Kanus auf dem Fluss im Holsteiner Auenland, © Holstein Tourismus / photocompany© Holstein Tourismus / photocompanyMit dem Kanu von Neumünster bis Glücksstadt

Durch die verträumte Auenlandschaft und die wilden Wiesen der Geest- und Marschlande schlängelt sich die Stör, Norddeutschlands größter Nebenfluss der Elbe. Ihr liebt entspannte Touren mit dem Kanu oder Kajak? Dann ist das hier euer Gebiet! Nicht nur die Stör, sondern auch viele kleine Nebenflüsse bieten unzählige Möglichkeiten, den Tag auf dem Wasser zu verbringen. Wer sich nach dem Tidenkalender richtet, kann sogar den Rücktransport mit dem Auto umgehen: Ab Kellinghusen wechselt der Fluss im Rhythmus von Ebbe und Flut seine Fließrichtung – mit dem richtigen Timing kann man also ganz bequem mit dem Strom zurück zum Ausgangspunkt paddeln. Da das Gebiet nur einen Katzensprung entfernt ist, eignet sich die Tour auch gut für einen Tagesausflug von Niedersachsen oder Hamburg aus.  

Die „Alte Salzstraße“ und das „Amazonas des Nordens“

Radfahren, Sightseeing und eine Abkühlung im Fluss – das alles könnt ihr miteinander kombinieren, wenn ihr die „Alte Salzstraße“ entlang des Elbe-Lübeck-Kanals radelt. Von Lauenburg über Mölln nach Lübeck sind es knapp 62 km, die man gut an einem Tag schaffen kann.Funkelnd schön: Kanuboote am Steg, © Markus Tiemann© Markus Tiemann Nach reichlich Bewegung an der frischen Luft fährt man am Ende des Tages mit gutem Gewissen per Bahn zurück nach Lauenburg.

62 km klingen nach Schweißausbrüchen und Wadenkrämpfen? Dann findet ihr entlang der Wakenitz eine wesentlich kürzere, aber mindestens genauso schöne Tour. Vom Ratzeburger See bis nach Lübeck sind es nur etwa 15 km – entweder per Rad am Flussufer entlang oder mit dem Kanu direkt auf dem Wasser. Wenn Ihr mit dem Fahrrad unterwegs seid, könnt ihr euch am Ende der Tour im Naturbad Falkenwiese in Lübeck noch eine Erfrischung gönnen. Seinem Spitznamen „Amazonas des Nordens“ macht das Gebiet um den idyllischen Fluss mit Seerosenfeldern, umgeben von unberührter Natur, alle Ehre.

Seen-Hopping in der Holsteinischen Schweiz

Blick auf den Plöner See und das Plöner Schloss, © Jan-Christoph Schultchen / TA.SH© Jan-Christoph Schultchen / TA.SHDen lieben langen Tag einem einzigen Flusslauf folgen, ohne mal nach links oder rechts abzubiegen, ist euch zu langweilig? Dann unternehmt am besten einen Abstecher in die Holsteinische Schweiz: Die Seen rund um Plön bieten ideale Voraussetzungen, per Paddelboot erkundet zu werden. Verleihstellen gibt es zum Beispiel in Malente, Plön oder Preetz. Von dort aus könnt ihr über die strömungsarme Schwentine von einem See zum nächsten paddeln, zwischendurch ins Wasser springen oder euch einfach in der Sonne treiben lassen. Die Schwentine mündet übrigens in die Kieler Förde – falls ihr also doch gerne etwas „Strecke machen“ wollt, habt ihr die Möglichkeit mit dem Kanu den Fluss entlang über Preetz bis zur Landeshauptstadt zu paddeln. Wer sich lieber rumschippern lässt, anstatt selbst am Ruder zu sitzen, kann sich bei einer 5-Seen-Fahrt auf einem der kleinen Ausflugsboote entspannt in die Sonne setzten und die Landschaft genießen.

Unsere Strände in Schleswig-Holstein sind super, keine Frage! Aber das Wasser und die wunderschöne Natur des echten Nordens kann man eben auch an vielen anderen Stellen, abseits der Küsten, genießen. Interessant sind auch die Veranstaltungen, die das gesamte Jahr über in Schleswig-Holstein stattfinden. Kommt vorbei und überzeugt euch selbst!

Auszubildende bei der TA.SH Gina Bock, © Frank Peter

Autor: Gina Bock

...hat, obwohl sie 20 Jahre lang mit ihrer Familie in Bayern gelebt hat, nie die Liebe zum echten Norden verloren. Für ihre Ausbildung bei der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein ist sie zurück in Ihre Heimat an der Kieler Förde gezogen.