Waffeln © Textkombüse© Textkombüse

14. Januar 2022

Ku­li­na­ri­sche Rei­se durch den win­ter­li­chen Nor­den

Zugegeben: Nach der großen Schlemmerei an den Feiertagen und zum Jahreswechsel denken viele: Nun erstmal wieder etwas gesünder essen und kleine Portionen auf den Teller bringen. Aber weniger heißt ja nicht unbedingt schlechter. Ganz im Gegenteil. Wer auf seine Ernährung achtet, legt meist auch Wert auf gute, abwechslungsreiche und regionale Produkte. Und genau dafür ist man in Schleswig-Holstein goldrichtig.

Wer sich im Norden auf eine kulinarische Reise begibt, stellt schnell fest: Das Land zwischen den Meeren hat viel mehr zu bieten, als man vielleicht vermutet – und das auch im Winter!

Kohl © KOHLusseum© KOHLusseumWinter ist Kohlzeit. Und es gibt wohl kaum ein Gemüse, das so sehr für Schleswig-Holstein steht, wie der Dithmarscher Weißkohl. Wer im Herbst an der Westküste unterwegs ist, der staunt nicht schlecht über die grüne Kohlfelder-Pracht. Die Dithmarscher huldigen ihr knackiges Gemüse sogar jedes Jahr im September bei einem mehrtätigen Fest – den Dithmarscher Kohltagen. Doch auch nach der Hauptsaison steht Kohl im Winter ganz weit oben auf dem Speiseplan. Wenn nicht frisch vom Feld dann eben aus dem Glas. Der Klassiker Sauerkraut gehört in jeden gut sortierten norddeutschen Vorratsschrank. Doch wie wäre es auch mal mit einer exotischen Variante? Im KOHLusseum in Wesselburen haben sich die Kohlfreunde etwas ganz Besonderes einfallen lassen und dem Gemüse ein neues Gewand verliehen. Das „Küsten-Kimchi“ ist eine wahre Geschmacksexplosion und verleiht der nächsten Asia-Pfanne einen würzig-regionalen Touch. Das schmeckt nicht nur lecker, sondern ist mit seinen wertvollen Milchsäurebakterien auch noch richtig gesund – perfekt also für die guten Vorsätze im neuen Jahr.

Kohl in Gläsern © KOHLusseum© KOHLusseumIm KOHLusseum gibt es aber nicht nur Sauerkraut, Küsten-Kimchi und viele andere Kohl-Leckereien zu kaufen. Es ist vielmehr ein Kohl-Erlebniszentrum, in dem die Besucher in der Krautwerkstatt live beobachten können, wie das Gemüse zubereitet wird und dabei erfahren, warum der Kreis Dithmarschen eigentlich zum größten Kohlanbaugebiet Europas geworden ist und wie viel von dem Gemüse allein in der Sauerkrautfabrik verarbeitet wird. Ein kulinarisches Erlebnis, das es eben nur im echten Norden gibt!

Hofläden machen den Norden aus

Baumbachs Hofladen © Textkombüse© TextkombüseDoch es muss natürlich nicht immer gleich ein Erlebniszentrum sein, wenn es darum geht, frische regionale Produkte aus dem Norden für die Winterküche einzukaufen. Hofläden mit hausgemachten Lebensmitteln gibt es im ganzen Land zu entdecken. Sie stehen für Regionalität und hochwertige Lebensmittel. Von Wesselburen aus ein Stückchen weiter die Westküste gen Norden entlang befindet sich auf der Halbinsel Nordstrand einer der wohl schönsten Exemplare. Schon die Fahrt zu Baumbachs Hofladen ist ein echter Hochgenuss, denn es geht mitten durch das Weltnaturerbe Wattenmeer. Das Geschäft liegt direkt hinterm Deich und bietet ganzjährig frisches Lammfleisch und Produkte aus der eigenen Galloway-Rinderzucht. Doch auch für Vegetarier haben die Baumbachs etwas Regionales in petto. Der „Inselbratling“ von Löwels Feinkost besteht aus regionalem Gemüse und Getreide und wird mit echtem Sylter Meersalz verfeinert. Da kommen selbst Fleischesser ins Schwärmen.

Ausgezeichneter Jungkoch im Hotel Birke

Fischgericht Ringhotel Birke © Ringhotel Birke© Ringhotel BirkeNatürlich muss man nicht immer selber in der Küche stehen, um leckere regionale Kost aus dem Norden zu genießen. Restaurants gibt es wie Sand am Meer. Doch nicht alle können sich mit dem Siegel „Feinheimisch“ schmücken. Das Netzwerk von landwirtschaftlichen Erzeugern und Manufakturen in Schleswig-Holstein steht für verantwortungsvoll, umweltverträglich und nachhaltig produzierte Lebensmittel und Waren.

Unsere kulinarische Reise führt uns weiter in die Landeshauptstadt Kiel. Dort befindet sich am idyllischen Stadtrand das Ringhotel Hotel Birke mit seinem Restaurant „Fischers Fritz“ – eine der feinheimischen Küchen im Norden. Am Herd steht hier neben Küchenchef Pierre Binder auch der als bester Jungkoch ausgezeichnete Ove Wülfken. Koch Ringhotel Birke © Textkombüse© TextkombüseFür ihn sei es die Wertschätzung und die Liebe zu den regionalen Produkten, was die norddeutsche Küche ausmache. Ebenso seien es die Menschen im Land, die mit ihrer Ruhe und Gelassenheit die Kochkunst auszeichneten. Es gehe darum, zu schmecken, zu riechen und zu fühlen, was unser schönes Land kulinarisch alles zu bieten hat. Auf den Teller landen daher typisch regionale Spezialitäten wie Deichwiesenlamm, fangfrischer Fisch direkt von den Nord- und Ostseekuttern oder Wild aus der Holsteinischer Jagd.

Waffeln nach Jahrhunderte alter Tradition

Waffeln © Textkombüse© TextkombüseWer sich zwischen Küsten-Kimchi, Lamm-Spezialitäten und Insel-Bratling doch noch mal was Süßes gönnen möchte, der kommt selbstverständlich in den vielen traditionellen und modernen Cafés im Land voll auf seine Kosten. Die Waffeln nach jahrhundertealter Backkunst gibt es allerdings nur im Dat ole Hus in Aukrug. Nicht nur im Sommer ist das kleine Heimatmuseum im Naturpark ein echter Geheimtipp. Im Winter laden die urigen Bauernstuben zu einer gemütlichen Waffel-Schlemmerei der besonderen Art ein. Warum die Backwaren hier das Highlight sind? Die Waffeln werden über einem offenen Feuer zubereitet. So werden sie besonders knusprig und haben mit den Klassikern aus dem heimischen Waffeleisen nur wenig zu tun. Dazu kommt eine ordentliche Portion hausgemachte Kirschgrütze und natürliche eine Tass´ Kaff´. Na dann – Guten Appetit!

Portrait Jana Walther, © Jana Walther

Autor: Jana Walther

…ist als gebürtiges Nordlicht bei Wind und Wetter in Schleswig-Holstein unterwegs – immer auf der Suche nach außergewöhnlichen Orten und spannenden Geschichten. Wenn sie mal nicht bei einem Cappuccino mit Meerblick in ihrer Heimat Kiel in die Tasten haut, findet man sie abseits des Trubels auf unbekannten Pfaden in den Naturschutzgebieten des Landes.