Charlie und Louise - das doppelte Lottchen© ArteTV

17. April 2020

Der ech­te Nor­den auf gro­ßer Lein­wand

Ihr habt Sehnsucht nach Küste, Wind und Wellen, aber der nächste Urlaub liegt noch in weiter Ferne? Dann schnappt euch eure Fernbedienung oder durchstöbert online die TV-Mediatheken! Denn dort gibt es jede Menge spannende Krimis, beeindruckende Dokumentationen oder sogar ganze Serien, die euch an die schönsten Orte Schleswig-Holsteins entführen. Wer weiß, vielleicht erkennt ihr den ein oder anderen Drehort wieder oder seid sogar selbst schon dort gewesen?!

Charmante Surfer, mutige Pilotinnen und düstere Reiter

Am Set von „Gegen den Wind“ in Sankt Peter-Ording© TZ SPOEin Klassiker, der früher wie heute begeistert: Die Serie „Gegen den Wind“ kann nicht nur mit attraktiven Schauspielern, sondern auch mit der einzigartigen Kulisse St. Peter-Ordings punkten. Nachdem Hardy Krüger, Ralf Bauer und Co. bereits in den 90er Jahren den kilometerlangen Nordsee-Strand unsicher machten, schwingen sie sich nun, zusammen mit einigen neuen Gesichtern, erneut auf ihre Surfbretter – diesmal sogar für einen Kinofilm.

Büsum, die Fischerstadt am Wattenmeer, hat sowohl im Dokumentarfilm als auch im Spielfilm-Format einiges zu bieten. Im Rahmen der „Landpartie“ könnt ihr das Wattlaufen mit Kurorchester verfolgen, die traditionsreichen Krabbenfischer begleiten und den alten Muschelsaal bestaunen. Etwas außerhalb, auf dem Flugplatz Büsum Heide, wurden im Sommer 2019 zwei Filme aus der ARD-Reihe „Küstenpiloten“ gedreht, die die Geschichte der Pilotin Swantje Hansen (Nadine Boske) und ihrer Familie erzählen.

Schon aufgrund der Husumer-Filmtage, dem zweitältesten Film-Festival Schleswig-Holsteins, sowie der regelmäßig stattfindenden (Vorab-)Premieren im Kino-Center, kann sich Husum als echte Filmstadt bezeichnen. Aber hier werden Filme nicht nur gezeigt, sondern auch produziert. So zum Beispiel „Der Schimmelreiter“, die Verfilmung der berühmten Novelle von Theodor Fontane, welcher übrigens selbst in Husum geboren wurde. Auch der ARD-Film „Fünf Tage Vollmond“ mit Nicole Heesters und eine Folge der Serie „Heiter bis tödlich“, die 2011 ausgestrahlt wurde, spielen vor der malerischen Kulisse der bunten Stadt am Meer.

Hollywood-Flair und Heimat-Idylle

Plöner Schloss© TA.SH / Max WiecanowskiDass Plön mit seinem märchenhaften Schloss und den umliegenden Seen ein besonders schöner Ort ist, wissen anscheinend nicht nur Touristen zu schätzen. Viele Regisseure haben hier bereits ihre Film- und Serienprojekte verwirklicht. Darunter zum Beispiel „Charlie und Louise – das doppelte Lottchen“ mit Heiner Lauterbach und Caroline Harfouch oder die TV-Serie „Kleinstadtbahnhof“, für die der Plöner Bahnhof in „Lüttin“ umbenannt wurde. Vor dem Plöner Schloss, der Kommandeursvilla und dem Mädchenhaus spielte in den 90er Jahren außerdem eine der beliebtesten Fernsehserien ihrer Zeit, „Die Schule am See“.

Europazimmer Schloss Eutin© Holger StöhrmannNur ein paar Kilometer entfernt liegt die Kleinstadt Eutin. Man könnte behaupten, hier, mitten in der Holsteinischen Schweiz, wehe ein Hauch von Hollywood. Denn Nastassja Kinski erlangte 1977 durch ihre Rolle im Tatort „Reifezeugnis“, welcher unter anderem in Bosau nahe Eutin gedreht wurde, Berühmtheit. 5 Jahre zuvor hat sich ihre Schauspiel-Kollegin Lisa Minelli in „Cabaret“ in einem roten Himmelbett geräkelt, das bis heute als Ausstellungsstück im Eutiner Schloss zu sehen ist. Hier gibt es aber noch mehr Filmgeschichte zu entdecken: Auch das Europazimmer, in dem 2007 Aufnahmen für „Der Fürst und das Mädchen“ entstanden sind, kann bei einer Führung durch das ostholsteinische Schloss besichtigt werden.

Der „Immenhof“, ein Klassiker der deutschen Heimatfilm-Geschichte, heißt eigentlich Gut Rothensande und befindet sich am Ortsrand von Malente. Direkt am idyllischen Kellersee wurde eine ganze Filmreihe nach der Romanvorlage „Dick und Dalli und die Ponies“ von Ursula Bruns gedreht. Im Rahmen wöchentlich geführter Touren kann man die Drehorte von damals auch heute noch besichtigen. Der Gutshof selbst wird momentan aufwendig saniert und zu einer hochklassigen Ferienanlage inklusive moderner Reitanlagen umgebaut, deren Eröffnung für Ende 2020 geplant ist. Aber keine Angst, im privat geführten Immenhof Museum kann man bei Lesungen und Autogrammstunden weiterhin in Erinnerungen schwelgen.

Auf den Spuren von Klaus Borowski

Tatort-Radtour© Lisa Burmester…könnt ihr in der Landeshauptstadt Kiel wandeln. Ob entlang der Kiellinie, auf der Hörnbrücke oder in der Petruskirche im Stadtteil Wik – der „Tatort“-Kommissar war schon vielerorts auf Verbrecherjagd. Schauspieler Axel Milberg, selbst gebürtiger Kieler, wohnt gerne direkt am Ort des Geschehens. Denn das Hotel Maritim, in dem er immer während der Dreharbeiten untergebracht ist, diente in der Serie bereits als Mord-Schauplatz. Bei einer speziellen „Tatort“-Stadtführung könnt ihr sämtliche Drehorte des Krimi-Klassikers per Rad oder zu Fuß erkunden.

Verbrecherjagd an der Elbe

Der Kieler Kommissar ist jedoch nicht nur in Kiel unterwegs, sondern hat schon das ein oder andere Mal einen Abstecher an die Elbe gemacht. Genauer gesagt nach Geesthacht – eine Stadt, die unter Filmemachern ein kleiner Geheimtipp zu sein scheint. Seit Jahrzehnten ist sie Schauplatz von unzähligen Filmen, Serien und Dokumentationen. Besonders beliebt: Das „Hotel Post“. Neben Axel Milberg war hier auch Bjarne Mädel alias der „Tatortreiniger“ bereits zu Besuch. Ein etwas schauriger, aber nicht weniger beliebter Drehort ist das das Thekla-Haus der früheren Lungenheilanstalt in Edmundthal-Siemerswalde. In der Verfilmung des Bestsellers „Verachtung“ von Jussi Adler-Olsen verwandelte es sich zu einem Heim für schwer erziehbare Mädchen, in der Krimireihe „Morden im Norden“ zu einem Seniorenheim. Ein vielgesehener Gast in Geesthacht ist außerdem Schauspieler Hinnerk Schönemann, der den Tierarzt und ehemaligen Polizisten Hauke Jakobs in der ARD-Reihe „Mord bei Nordwest“ spielt. Einige Szenen der Krimi-Serie entstanden zum Beispiel in einer Scheune bei Gut Hasenthal.

Auszubildende bei der TA.SH Gina Bock, © Frank Peter

Autor: Gina Bock

...hat, obwohl sie 20 Jahre lang mit ihrer Familie in Bayern gelebt hat, nie die Liebe zum echten Norden verloren. Für ihre Ausbildung bei der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein ist sie zurück in Ihre Heimat an der Kieler Förde gezogen.